Irgendwas Mit Blog

7759km: British Columbia, Kanada

Große Autos, viele Fastfoodketten, dicke Leute und endlich mal wieder ein Gang auf eine öffentliche Frauentoilette ohne sich wie ein zwei Köpfe zu groß geratenes Alien zu fühlen!

Willkommen in Kanada!

Natürlich hat dieses sehr beliebte Reiseziel noch viel mehr zu bieten. Unser erstes Ziel, Vancouver, ermöglicht gemütliche Reiseplanungsmomente mit weltbekannten Erfrischungsgetränken (‚Hier ist jetzt nicht im Ernst die Cola billiger als das Wasser?!‘).

Und nicht nur das! Durch den ersten spürbaren Jetlag dieser Reise (immerhin 16 Stunden Zeitverschiebung…) wachten wir um einiges früher als gewöhnlich auf und hatten den ganzen Tag zur Stadtbesichtigung (ich erwähne die genaue Uhrzeit lieber nicht, um die arbeitende Leserschaft nicht neidisch zu machen).

Vancouver ist eine durchaus hübsche Kleinstadt direkt am Meer, natürlich mit quadratischem Straßennetz. An die großen Maße hatten wir uns nach Japan allerdings nicht so schnell gewohnt, so dass wir gleich zu Anfang ewig (!!) durch den Stanley Park, eine schöne Anlage direkt neben dem Downtown und dem Meer (!!), geschlendert sind und unsere geplante Strecke völlig unterschätzt haben. Den nächsten Tag haben wir es ruhiger angehen lassen…

 

 

Mit der Ruhe war es schnell vorbei. Ein Auto musste her. Irgendjemand Schlaues hatte nur zwei Nächte Hostel gebucht, wo sollten wir bloß schlafen?! Aber natürlich haben einen fahrbaren Untersatz gefunden. Ein Kinderspiel für uns! :) Die Details sind nicht sonderlich spannend. Unser Buch ‚Autokauf im Ausland – kinderleicht‘ erscheint im Herbst 2013 bei Bertelsmann.

Mit unserm neuen Reisemitglied – Kyle – ging es nun nach Vancouver Island. Wer den Schwarm gelesen hat, kennt die Insel :) Für die andern: eine kanadische Insel im Pazifik. Achwas! Wirklich schön, haben dort ein paar Hafenstädtchen besichtigt und das natürlich schönste Wetter genossen.

Nachdem wir nun über zwei Monate unterwegs waren, dachten wir eine Wäsche wär mal nicht schlecht. Immerhin ist der Klamottenvorrat von fünf T-shirts und drei Hosen relativ schnell aufgebraucht. (Irgendjemand mag wohl Streifen?!)

Im Endeffekt sind wir wieder auf dem Heimweg, wollen wir doch auf dem Trans Canada Highway in Richtung Osten fahren. Dieser beginnt auf Vancouver Island. Beweisfoto, dass wir da waren (zumindest Florin, das Nummernschild und der Fotograf):

Los geht’s! Nachdem wir die Insel bei vollster Gesundheit verlassen hatten, fuhren wir auf dem Sea to Sky Highway (absolut verdienter Name) durch die Rocky Mountains und erlebten ab da mehrere Tage voller Berge, Bergseen und kleiner Dörfer.

Ein kleines Beispiel zum neidisch werden:

Diese Herumreiserei ist mit Zeit sehr anstrengend. Ein kleines Päuschen hat sich jeder mal verdient. Mich wundert nur, woher Florin die Kraft genommen hat da hoch zu klettern.

Dieses Bild wurde in Whistler (ja, olympische Winterspiele 2010) aufgenommen. Da wir keine Lust hatten viel Geld für Sessellifte auszugeben ohne Ski fahren zu können hingen wir halt so rum :) Zum Glück gab es einen Badesee mit dem traumhaften Namen Lost Lake, an dem wir unsere Zeit verbringen konnten.

In den Rocky Mountains wimmelt es nur so vor Bergen! Einen davon haben wir erklommen. Okay, Kyle hat ihn erklommen. Haha, es gab eine breite Straße hoch zum Gipfel und dann ein immerhin 1 km langer Wanderweg (denn konnte man auch mittels Shuttle überwinden). Wir als eingefleischte Schwarzwälder Wanderer haben es uns nicht nehmen lassen eine zusätzliche Runde durch romantische Blumenwiesen zu nehmen.

Es gibt noch einen ganzen Haufen Landschaftsphotos. Zu sehen dann in unserem Begleitband “Berge, Straßen und kein Bär – Kanada in 117 Bildern“.

Jetzt ist aber Schluss. Ich habe schließlich noch eine ganze Menge Lesestoff vor mir:

Das Resultat eines Supermarktbesuchs. Nicht, dass uns langweilig wird!!

Vielen Dank fürs Lesen, bis demnächst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.